Welcome to laviecaro, welcome to Taiwan

你好 von 臺南 (Tainan) !

Vor mehr als einer Woche startete meine aller erste Reise nach Asien, nun bin ich auf einer kleinen Insel namens Taiwan, die nicht ganz zu China gehören möchte, aber psssst… Trotzdem spricht man hier Chinesisch, Mandarin um genau zu sein. Dazu kommt die Sprache Taiwanisch, welches von ca. 60% der Einwohner die Muttersprache ist. Nein, die beiden Sprachen kann ich (noch!) nicht auseinander halten, gebt mir 4 Monate Zeit 😉

Dafür freue ich mich, wenn ich einzelne Wörter wiedererkenne oder mittlerweile recht zuverlässig den Preis, das heißt Zahlen verstehe. Bald wird es mit meinen Chinesischkenntnissen hoffentlich rasant bergauf gehen. Ich habe das Glück an einem Sprachkurs teilzunehmen, der sich aus 15 Unterrichtseinheiten pro Woche zusammensetzt.  Mich am Ende meiner Reise gut mit dem erlernten Chinesisch durch Taiwan schlagen zu können, ist mein Ziel!

Neben diesem Sprachkurs werde ich auch an zwei Unikursen teilnehmen. Beide finden in englischer Sprache statt. Die Klassengrößen sind recht klein gehalten, große Hörsäle wie man sie von Deutschland kennt sind hier rar. Das verspricht eine hochwertige und anspruchsvolle Lehre, aber verlangt auch viel Fleißarbeit.

Und wie lebt und wohnt man hier in Tainan? Die meisten Studenten, jeglicher Herkunft wohnen meist im Studentenwohnheim. Meistens in Zimmern mit 1 bis 3 weiteren Kommilitonen, wobei die zwei-Personen Zimmer den ausländisch Studierenden vorbehalten sind. Meine Wohnsituation sieht jedoch geringfügig anders aus. Ich wohne alleine in einem außeruniversitären Wohnheim im 14ten Stock, habe ein eigenes Bad und einen wunderschönen Blick aus dem Zimmer. Da es vormittags oft nebelig ist, wirkt das Bild leider eher trüb.

Etwas, wonach ich mich jedoch schon jetzt zurücksehne ist meine eigene Küche. Lea, bitte denk an mich beim kochen (und nicht nur Tortellini und Sushi essen!) 😉 Auf dem Dach, sozusagen dem 15ten Stock haben wir eine Gemeinschaftsküche mit vier Kochecken. Von da aus hat man nochmals den besten rundherum Blick. Alle die mir auf Snapchat folgen dürften die Aussicht kennen! Es ist jedoch recht untypisch für Taiwanesen, oder zumindest unter den Studenten, selbst zu kochen. Mein “Buddy” Yvonne isst drei Mal pro Tag außerhalb ihrer Wohnung und hat auch keinen Zugriff auf eine Küche. Da das Essen auf der “Food Street” Yules Street recht preiswert ist und man von einer Mahlzeit mit 2€ Budget satt wird, kann man sich das auch leisten.

Hier hatten wir das typische Wintergericht zum Abendbrot, hot pot oder auch 火鍋 (huoguo) . Das ist ein großer Eintopf in den man alles mögliche gibt, wie Gemüse, Pilze, Fleisch bzw. Innereien, Meeresfrüchte und alles was das Herz begehrt. Dazu isst man Reis, welchen man in einem Schälchen immer bereit hält.

Als Getränk gab es den berühmten Bubble Tea. Diese Perlen, welche man im Getränk findet haben eine gummibärchenartige Konsistenz und schmecken je nach Geschmacksrichtung mal mehr und mal weniger gut. Mein Geschmack haben diese lustigen Kügelchen bisher nicht ganz getroffen.

Die Teeläden, oder eher Streetshops die man an jeder Ecke stehen sieht bieten den verschiedensten Tee an: von puren schwarzem/grünem Tee, mit oder ohne Milch/Milchpulver, Zucker, Eis bis hin zum stark mit Wasser verdünntem Smoothie. Dabei werden keine Wünsche offen gelassen, von der Zuckerzugabe bis hin zum Kälte-/Wärmegrad kann man über alle Faktoren frei entscheiden. Das Beste an diesem to-go Tee ist aber etwas ganz anderes: Sie werden jedes Mal frisch versiegelt, das heißt verschweißt sodass man sie leicht von A nach B transportieren kann, ohne dass auch nur ein Tropfen dem Becher entweicht. Möchte man das Getränk anschließend genießen, so sticht man einfach mit dem angespitzten Strohhalm in die Abdeckung, genial!

Dies war der erste Einblick in mein Leben in Taiwan!  Ich gebe mir Mühe und werde fleißig sein in regelmäßigen Abständen euch an meinem Leben teilhaben zu lassen. Gerne könnt ihr mir eurer Feedback, Anregungen oder Fragen in den Kommentaren mitteilen.

Macht es gut, oder wie die Taiwanesen sagen: bye bye! (da staunt ihr, was? 😉 )

 

 

 

2 Gedanken zu „Welcome to laviecaro, welcome to Taiwan

  1. Katharina sagt:

    情爱的Caro,
    我为你高兴。Ich finde es aufregend für Dich und auch für mich, dass du eine Kultur kennenlernst, die mir bekannt ist. Freunden konnte ich bis jetzt nur davon erzählen, dass es anders ist[…]. Dass Abendbrot wird auch für dich bald zum AbendESSEN. Doch das gute Schwarzbrot wartet in Deutschland auch schon auf dich. Nach der nächsten Mahlzeit kannst du sagen “吃饱了”。

    我很开心看到你写的报告。我继续技术等待你的消息。

    再见 ??
    你的缇缇

    • carolincaro sagt:

      Liebe 缇缇 😉

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Leider musste ich noch google-translate benutzen um einige Abschnitte deines Kommentars zu lesen, shame on me 😉
      Es werden weitere Beiträge folgen und ich freue mich sehr über meine erste Abonnentin, dein Geschenk erhältst du in 4 Monaten 😀

      那再見了 ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.